stories
short navi: columns | reports | interviews
kolumnen und derartiges...

Haarig einfach

Von kelseb

Ich habe mich schon lange gewundert, wieso Coiffeusen immer wechselnde Frisuren, ja teilweise gar Frisurabstraktionen auf ihren geschminkten Häuptern tragen. Die eine kommt mit einem Schnitt daher, mit dem sie an einem Maskenball gleich als vollmaskiert gälte; die andere mit einer Farbkombination, die nach einem Fehlgriff beim Mischen aussieht. Hierbei aber von «Déformation professionelle» zu sprechen, wäre wohl unverschämt. Dennoch, und da bleib ich dabei, sind die Frisuren zuweilen schräg bis gewöhnungsbedürftig.

Vielleicht liegt die Verwunderung auch darin, dass ich selber noch nie einen Coiffeursalon von innen gesehen habe, Coiffeusen jedoch schon viele, die erkenne ich an den Frisuren. Für die Zurechtstutzung meiner Haare ist meine Mutter zuständig.

Letzthin aber - ich hatte dieses Thema verdrängt - wurde mir die Antwort unverhofft aufgetischt: Eine junge Dame im Bus, im vollen Enthusiasmus des begonnenen Berufslebens, klärte ihre Kollegin auf und somit auch mich, der gerne im Bus die Ohren spitzt. Sie hatte Mut, die Frage zu stellen, die ich schon seit meiner Kindheit mit mir herumschleppe. Die Antwort zitiere ich wörtlich: «Zwischen den Kunden haben wir manchmal etwas Zeit und dann probieren wir verschiedene Farben und Schnitte aus.» Punkt? Nichts weiter da? Nein! Dass die Antwort so banal ist, hätte ich nie gedacht. Ich war erleichtert, aber fühlte mich zugleich dümmer als vorher. Wieso? Weil dieses haarige Mysterium so einfach zu entschlüsseln ist. Die Antwort für die Abenteuerlichkeit der Frisuren bleibt mir die schneidende Zunft aber immer noch schuldig.

insider
benutzer:
 
passwort:
 
 
registration passwort vergessen?
werbung